Hautarztpraxis Thomas Sochor Haarsprechstunde  Das Thema Haarausfall (Alopecie) ängstigt alle Menschen, Frauen meist mehr als Männer. Niemandem gefällt es, wenn das Haar immer lichter wird und die Kopfhaut mehr und mehr durchschimmert. Schuld an den un- schönen Veränderungen sind neben dem Alter und der genetischen Veranlagung oft Umwelteinflüsse wie die Sonne, Rauchen, falsche Ernährung (Diäten, Unterverorgung mit Nährstoffen), Medikamente, Stress, häufiges Haarefärben, innere Erkrankungen ( z.B. Schilddrüsenkrankheiten, Infektionen) sowie  Hormonveränderungen (Schwangerschaft, Menopause).  Durchschnittlich verliert der Mensch bis zu 100 Haare pro Tag. Das Haarwachstum unterscheidet man in drei Phasen: die Anagenphase (Wachstumsphase), die Katagenphase (Übergangsphase) und die Telogenphase (Ruhephase). Bei gesunden Menschen hat jedes einzelne Haar im Regelfall eine Wachs- tumsphase von drei bis sechs Jahren. Das Haar wächst in dieser Zeit mit jedem Monat um etwa einen Zentimeter. Von all den Haaren, die der Mensch auf dem Kopf trägt, befinden sich im Schnitt 80 Prozent in der Anagenphase. Bei Menschen, deren Haare nie länger als schulterlang werden, ist diese Phase kürzer, bei Personen mit sehr langen Haaren kann sie dagegen bis zu 10 Jahre dauern. Wie lange die Wachstumsphase dauert, hängt von der genetischen Veranlagung ab, aber auch davon, ob der Körper ausreichend Nährstoffe erhält. Nach dem Ende der Wachstums- phase in der sogenannten Übergangsphase stoppt der Stoffwechsel im Haarfollikel. Dieser Vorgang dauert zwischen einem Tag und zwei Wochen und nur etwa ein Prozent aller auf dem Kopf befindlichen Haare ist davon betroffen. Ist das Haar von der Wurzel getrennt, beginnt die Ruhephase. Das Haar löst sich langsam und fällt nach ca. 4 Monaten aus. Man unterscheidet zwischen zwei Arten des Haarausfalls: dem kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata) und dem diffusen Haarausfall (Alopecia diffusa). Der kreisrunde Haarausfall beginnt mit vollständig kahlen Stellen am Kopf und führt manchmal sogar bis zum kompletten Verlust der Kopfhaare. Beim diffusen Haarausfall dagegen werden die Haare am ganzen Kopf gleichmäßig dünner. Diagnostik bei Haarausfall - Anamnese - Inspektion der Kopfhaut, Zupftest - Trichogramm - Laboruntersuchungen (Blut, ggf. Abstrich) Therapie Abhängig von der Diagnose wird ein individueller Behandlungsplan erstellt. Dermatologie & Venerologie, Allergologie Ambulante Operationen, Dermatologische Lasertherapie, Medizinische Kosmetologie Home Aktuelles Praxis Leistungen Links Kontakt Impressum Dermatologie Allergologie ambulante Operationen Lasertherapie medizinische Kosmetik ästhetische Dermatologie allgemeine Dermatologie Hautkrebsvorsorge Haarsprechstunde Venerologie Phlebologie UV-Therapie WIRA Oxithermie